Herzlich Wilkommen
In unserem Internet-Tagebuch finden Sie Wissenswertes über's Wandern, Fotos und Erzählungen unserer Wanderungen bzw. Aktivitäten im Winter, Neuigkeiten aus der Region und Persönliches über uns.

Der erste große Aufstieg vom Rudniggraben bis zum Rudnigsattel, ist wie gewohnt schweißtreibend. Nach einer kurzen Pause geht der Höhenweg genussvoll los. Über den Rudnigsattel am südlichen Fuße des gewaltigen Trogkofelmassiv vorbei bis zum Rattendorfer Sattel. Trotz Südlage uns der Jahreszeit gab es noch viele blühende Blumen zu bewundern. Im Norden bemerkten wir bereits den bevorstehenden Wetterumschwung, südlich war es sogar noch sonnig. Nach der Abzweigung zum Lanzenpass kamen wir auch bei der sagenumwobenen „Attila Grotte“ vorbei. Entlang des „Val Dolce“, der Namen sagt schon alles „das süße Tal“ ging es leichtfüßig bis zum letzten Abstieg Richtung Lanzen Alm. Der Abschlusseinkehr mit „Roter Milch“ war gelungen. Also ein perfekter Wandertag. (mehr …)

Abfahrt: 9.00 Uhr Richtung Slowenien mit 4 Moped und Guide Heinz
Ankunft: 17.30 Uhr mit allen die dabei waren  Harley Team, Yamaha FJr,R1150R, T-Max, Honda Trans-Alp

Tour: Bei noch nicht so tollem Wetter begannen wir die Tour vom Plattner aus. Durchs Gailtal, vorbei an einer „mäßigen“ Strassenform wurden Kurven sehnlichst erwartet. Also auf Richtung Planica. Nach einem kurzen Foto-Zwischenstopp ging’s weiter nach Kranjska Gora mit Blick auf die Weltcup Slalom Piste. Bei Mojstrana fuhren wir ca. 7 km auf einem fast Schotterweg inkl. Staubwolken. Eine tote Sau am Spieß lud uns zum Anhalten ein. Nach einem Getränk, leider ohne Sau fuhren wir weiter Richtung Berge. Mit wässrigem Mund, der leider unverzehrten Sau fuhren wir nach zahlreichen Kurven ;-) nach Bohinjska Bistrica. Dort nahmen wir in einer gemütlichen Kneipe einen Imbiss ein.
Nach dem Motto: Pinkeln-Trinken-Essen-Pinkeln, dann weiterfahren.
Auf der Brücke in Most nar Soci gab`s den nächsten Foto Stopp. Blauer Himmel, türkis-Blaues Wasser, herrlicher Sonnenschein, mit einem super Ausblick – absoluter Wahnsinn, (inkl. Kurzer Umkleide – Micha entledigt sich des Fells) jeder hat ein Lächeln im Gesicht. Danach wurde es eng. Der Pass Uccea hatte es in sich, enge Strasse, Gegenverkehr, es ist gutes _ können erforderlich. In Pontebba gab’s das versprochene, leckere Kaffeegetränk – Espresso mit Pflaume –macht lustig. Über den Passo Pramollo erneuter Treff auf Plattner`s Sonnenterrasse zu einem gemütlichen Abschluss. Ein wunderschöner Ausflug mit unserem Motorrad Guide Heinz ging leider schon zu Ende.

Micha, Heike, Fritz, Thomas Alfred, Jutta

Heinz bedankt sich bei allen, die bei der Tour dabei waren. (mehr …)

Eine gute Stunde Anfahrtszeit über den Plöckenpass mit unserem BMW-Fahrer Franz und Hannes zur unteren Valentinalm war schon ein Erlebnis. Mutig schnürten wir unsere Bergschuhe an. Heinz führte uns zum “Eingehen“ die Forststrasse entlang zur oberen Valentinalm. Nach ca. 1 Stunde, einer kurzen Trinkpause, wagen wir den Einstieg in steiles Almgebiet mit einer wunderschönen Flora. Unsere Kondition wurde auf die Probe gestellt. Faszinierend war, als durch den Nebel die Sonne endlich die hohen, mächtigen Felswände sichtbar werden ließ. Als wir nach ca. 1,5 Stunden Aufstieg die Scharte erreichten erblickten wir tief unten den Wolayersee. Micha und Heike hatten sich bisher tapfer geschlagen, genossen den Ausblick und hatten so viel Zeit sich zu erholen. Beim Abstieg zum Wolayersee querten wir ein Schneefeld. Dann bestaunten wir den glasklar, spiegelnden Wolayersee, stärkten und auf der neu ausgebauten Wolayersee Hütte mit Panoramablick. Auf der anderen Seite war noch die Befestigungsanlage der Italiener vom 1. Weltkrieg zu besichtigen. Heinz erklärte uns beim Abstieg noch die Grundregeln der Erste-Hilfe-Maßnahmen. Noch staunend von den gewaltigen Bergkulissen erreichten wir erleichtert um ca. 17 Uhr die untere Alm um unseren Durst zu löschen.

PS von M&H: Ein großes Dankeschön an unsere geduldigen Mitwanderer. Für uns Motorradfahrer war es ein grenzwertiges aber tolles Erlebnis.

Liebe Gäste!
Schönen guten Tag von Plattner`s Alpenhotel.
Gestern fand unser erstes offizielles Bierfest statt. Trotz der Kälte und teilweise häftigen Niederschlag, kamen wieder viele Leute und tranken, aßen und hatten eine Menge Spaß. Einige tanzten auch zur Musik vom Waolayersee Echo. Es gab neun verschiedene Biersorten wie Puntigamer Panther, Weihenstephaner Weizenbier, Gösser Zwickl naturtrüb, Gösser Naturradler, Gösser Stiftsbräu, Bernsteiner, Mischbier, Starobrno und Alpenstoff
Es würde uns freuen Sie beim Bergfest am 14.September begrüßen zu dürfen.
(mehr …)

Wir freuen uns immer wieder über Lob und Komplimente unserer Gäste.

Es gibt uns die Bestätigung, dass man sich in unserem Haus wohlfühlt.

Unser Ziel ist es, Ihre Urlaubstage erlebnisreich und dennoch so angenehm und entspannend wie möglich zu gestalten.

Dazu trägt schon am Morgen unsere Frühstücksköchin Martina bei.

Untertags bieten wir im Sommer zahlreiche Alm- und Bergwanderungen, geführte Motorradtouren, …

Im Winter steht natürlich unsere Lage und das Skifahren im Vordergrund.

Zusätzlich bieten wir Schneeschuhwandern, eine romantische Laternenwanderung, Barabend, kulinarische Abende, …

Haben auch Sie sich bei uns wohlgefühlt und möchten Sie unser Hotel an andere Gäste weiterempfehlen?

Dazu haben Sie die Möglichkeit! Im Bewertungsportal Holidaycheck –> HIER

Wir freuen uns über Ihre Bewertung.

Bis Bald in Plattner`s Alpenhotel

Wir haben unterwegs gesehen bzw. gehabt:
Staußenvögel
Planica
schöne Natur
gutes Essen
viele Kurven/ Kehren
guten Kaffee

Es war eine sehr schöne Tour (302 km).
Sehr gutes Wetter – 27 Grad – , auf den letzten 25 km Regen.
Wir danken unseren guten und lieben Guide Heinz, dass wir gesund beim Hotel Plattner angekommen sind.

Liebe Grüße von
Ineke und Rinus Koeman-Versprille aus Holland
(mehr …)

Nachdem sich das Wetter am späteren Vormittag bessern sollte,
haben wir eine alternativ Wanderung angeboten.

Die Wanderung führte uns über Schotterwege zur Garnitzenalm wo wir wie immer bestens versorgt wurden.
Gut gestärkt wanderten wir weiter
über die Ofen Alm und die Auernig Alm zurück zum Ausgangspunkt.
(mehr …)

Am 11. 08. gingen wir pünktlich um 9 Uhr los. Davor hat Heinz noch die Tour erläutert und das obligatorische Vorher Bild gemacht. Schön war die Aussicht auf den Kamm, den wir gehen sollten. Ehrlich hat Heinz eine „leichte Kletterei“ in Aussicht gestellt. Einige wollten schon „umbuchen“ Heinz beruhigte und alle gingen mit. Der See da unten am Pass war schnell erreicht und auch zur Winkelalm war es nicht weit. Hier kontrollierte Heinz das Schuhwerk und die korrekte Schnürung. Dann ging es steil bergauf. Herausfordernd ging es weiter am Grat entlang mit atemberaubenden Tiefblicken. Auf Heinz Empfehlung hin ließen wir sogar die Stöcke zurück! Am Fuße des Rosskofel stürmte eine Gruppe Gämsen vorbei, wir entdeckten diverse Pflanzen und nahmen die Hände hoch, um wegen dem Picknick, den giftigen Eisenhut nicht zu berühren. Ungläubig schauten wir den Ostgrad des Rosskofel an: „Sollen wir da hoch?“ An der gemütlichen Nische hatten wir unser Edelweiß erreicht. Klasse!
Der Rückweg erwies sich als überraschend einfach, das Wetter blieb gut oder ausreichend gut. Auf der Winkelalm erhielten wir noch eine tolle Einweisung in Bergrettung und vom Pass schauten wir stolz auf unseren Weg entlang des Kamms. Die Krönung war der Abschlussschnaps beim Hans Plattner
(mehr …)

Teilnehmer: 5 Personen

Heinz (Tourenguide)
Arndt
Tina
Kurt
Veronique

Obwohl wir 10 Minuten vorher da waren (um nicht den Plattner Virus zu erliegen) war Heinz schon da. Arndt & Tina hatten vorher im Lift Kurt & Vero getroffen und kurzerhand mitgenommen. Am Mittwoch hatten Arndt & Tina sich kleine kurvenreiche Straßen gewünscht. Dieser Wunsch ging voll auf. Abgesehen von ein paar Zubringer-Strassen waren es kleine Strassen auf denen wir meistens allein waren. Manche Strassen hätten wir trotz Navi wohl kaum gefunden. Die Landschaft war schön und Heinz hielt uns die Strasse frei. Leider sind wir nächsten Freitag nicht mehr hier um die nächste Tour zu fahren! Denn jederzeit wieder!! Die Tour ist wirklich empfehlenswert.
Achtung Wildwechsel: Ziegen und Pferde, Kühe hatten Pause

Skala 1-10
Gruppe: 10
Tourenführung: 10
Sehenswürdigkeiten: 4
Landschaft: 9
Essen: 8
(mehr …)

Immer wieder ein Erlebnis diese schöne Natur-Pur Tour. Das Wetter war für die 6 Stunden Wanderung ideal. Die Vegetation und Flora einmalig. Also ein sehr gelungener Wandertag. (mehr …)

Navigation: »